Zum Inhalt

Nordwärts

Vom Leben in Skelleftehamn

Zu den Funktionen

Syttende mai

Dieser Artikel ist Teil der dreiteiligen Serie Mo i Rana 2014.

Kjære innbyggere i Mo i Rana. Jeg pleier å spørre om lov før jeg publiserer bilder av mennesker i bloggen min. Men på festen var for mange folk å spørre hver enkelt. Vil du at jeg skal fjerne et bilde, så send meg en e-post og jeg sletter bildet så snart som mulig. Takk, Olaf.


Schon vor einem Jahr habe ich mir vorgenommen, dieses Jahr zum Verfassungstag am 17. Mai in Norwegen zu sein. Am 17. Mai 1814 wurde nämlich das Grundgesetz des Königreichs Norwegen verabschiedet und das ist just 200 Jahre her. Seit 1836 gilt dieses Datum in Norwegen als Nationalfeiertag. Deswegen habe ich mich schon am Vortag mit Elisabet, die in Umeå wohnt, in Lycksele getroffen und bin die insgesamt gut 500 Kilometer nach Mo I Rana gefahren, um bei dieser Feier dabei zu sein.

Gegen eins sind wir mit unseren Gastgebern — Elisabet hat Freunde in Mo i Rana – ins Zentrum gelaufen und haben den Aktivitäten zugeschaut. Schon auf dem Weg sah man überall Norwegenflaggen: An den Häusern, an Masten, an den Autos und in den Händen vieler Menschen. Viele Frauen sind in Tracht gekleidet und viele Männer haben zumindest einen Anzug an. Die Kinder haben Windräder und Tuten, alles in den norwegischen Farben rot-weiß-blau. In der Fußgängerzone haben mehrere Blasorchester Musik vom Marsch bis hin zu Earth Wind & Fire gespielt, eine Gruppe von gleichermaßen rührigen und rührenden Rentnern hat Volkstänze aufgeführt und ein Chor hat norwegische Lieder gesungen, darunter natürlich die Nationalhymne Ja, vi elsker dette landet und das recht patriotische Norge i rødt, hvitt og blått.

Überall wehen Flaggen, Flaggen, FlaggenChoristen in TrachtMusikerinnen in TrachtMusiker von Tracht bis Men in Black

Der Festzug war für vier angekündigt, ließ aber auf sich warten. Einige Kinder – auch in Tracht – spielten auf der Wiese mit nicht ganz so norwegischen Hello-Kitty-Luftballons, während ein Junge schon einmal seine eigene Parade begonnen hat.

Auch viele Kinder haben Tracht an …… aber nicht alle. Hauptsache, fein gemacht wie dieser Tänzer

Doch bald hörte man Musik und dann kam der Festzug, angeführt von fahnenschwingenden Soldaten, gefolgt von einer Blaskapelle. Dann kam ein herrliches Gemisch: eine weitere Blaskapelle, eine ernst dreinblickende Frauentrommelgruppe, ein kleines Mädchen, welches sein norwegisch geschmücktes Kaninchen spazieren trug, Mädchen im Balletttrikot (Brrr, kalt! Bei dem Wind!), Pfadfinder mit einem Kind, welches sich in einer Trage spazieren tragen ließ. Reiter zu Pferde und Nachfolger mit Schubkarre zum Pferdeäpfel aufsammeln und eine Frau mit Wischmopp-Hund mit der obligatorischen Schleife im Haar.


Zum Schluss sammeln sich alle auf dem Platz vor dem unfassbar heruntergekommenen Rathaus (ich dachte, Norwegen hat Geld!) und die Nationalhymne wird angestimmt. Fast alle singen mit und eine Soldatin, die während der ganzen Hymne salutiert, kann die Tränen der Rührung kaum zurückhalten.

FlaggenparadeFinale vor dem Rathaus

Nach dem Finale waren die Feierlichkeiten aber noch nicht zu Ende. Denn dann kam „Russ“, die Feier der Schüler, die die Oberstufe beendet haben. Das Bild: ein völlig anderes: Von cool bis flippig, ziemlich chaotisch und sehr individuell. Doch auch hier das gemeinsame Thema: Norwegenflagge und rot-weiß-blau.

RussfeierRussfeier

Zum Glück wurden wir während der Feierlichkeiten vom Regen verschont, aber es war kühl und sehr windig. Elisabet fror (zu dünne Jacke) und ich schwitzte (zu dicke Jacke) und wir waren froh, als wir wieder mit unseren Gastgebern in deren Wohnung waren und die Füße ausstrecken konnten, denn Pflaster laufen und Asphalt stehen ist anstrengend.

Von der Reise und manchem anderen schreibe ich die nächsten Tage. Hier schon einmal ein paar Stichworte: Rentier · Elch · Auerhuhn · Kahlfjäll · Schnee und Eis · Wasserfälle · Sommerwärme.


Ja, man könnte hier manches mehr schreiben. Politisch, historisch, gesellschaftlich. Über Nation und Nationalismus, über Integration und Abgrenzung, über die Rolle nationaler Symbole in Deutschland, Schweden und Norwegen. Aber Nordwärts ist kein politisches Blog. Ich schildere hier meine persönlichen Erlebnisse, ohne sie groß zu werten. Daher beziehe ich auch in diesem Artikel keine Stellung. Ihr habt die Freiheit, eine Diskussion in den Kommentaren anzustoßen. Ich habe die Freiheit, zu antworten oder auch nicht.

Kommentieren

Ich freue mich auf Eure Kommentare.

  • Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.
  • Dieses Feld musst Du nicht ausfüllen.
  • Diese Abfrage schützt das Blog vor Spam.
  • Du kannst html benutzen: <a href="">, <em> und <strong>.

Du kannst Antworten zu diesem Beitrag folgen und ein Trackback von Deiner Seite machen.