Zum Inhalt

Nordwärts

Vom Leben in Skelleftehamn

Zu den Funktionen

Åbacka paviljong

Heute auf dem Weg nach Burträsk habe ich Sachensucher gespielt.

„Was sind das denn für Sachen?“ fragte Annika.

„Ach, alles mögliche“, sagte Pippi. „Goldklumpen und Straußfedern und tote Ratten und Knallbonbons und kleine, kleine Schraubenmuttern und all so was.“

Astrid Lindgren: Pippi Langstrumpf

Nur dass ich statt Sachen Fotomotive gesucht habe. Ich bin eine Stunde früher losgefahren, um ein bisschen hier und dort langfahren zu können und auch, um trotz des trüben Wetters ein paar Fotos machen zu können. Und nachdem ich die die E4 verlassen habe und direkt noch einmal abgebogen bin, entdeckte ich dies hier:

Åbacka paviljong

Zu Hause habe ich im Internet nachgeschaut und herausgefunden, dass dies der „Åbacka paviljong“ ist, den J G A Sandberg, Disponent und Verwalter des Sägewerkes Bure AB, 1987 in Stockholm gekauft und hier direkt am Fluss Bureälven hat aufstellen lassen. Seit 1988 ist dieser Pavillon denkmalgeschützt.

Wenn schöneres Wetter ist, werde ich dort noch einmal hinfahren und Fotos machen.

Die anderen beiden Fotosucher-Ergebnisse sind eher dem Bereich „kleine, kleine Schraubenmuttern“ als dem Bereich „Goldklumpen“ zuzuordnen: Eine rote Scheune, unweit des Pavillons und dünnes Eis auf dem großen See Falmarksträsket.

Rote Scheune bei ÅbackaEis auf dem Falmarksträsket

In Burträsk habe ich dann in der schönen Kirche mein erstes Konzert mit dem Skellefteå kammarkör gesungen, aber davon erzähle ich morgen.

5 Kommentare für „Åbacka paviljong“

Ingela schreibt:

Hoppas att konserten gick bra. Jag har också sjungit i Burträsk kyrka och det jag slås av är hur stor den är. Man undrar hur kyrksamma burträskarna är/var egentligen när det byggdes en – för trakten – gigantisk kyrka.

Olaf Schneider schreibt:

Det var kanske 70 personer i publiken som verkar vara ganska litet för sådant en stor kyrka.

Ingela schreibt:

Det var inte mycket. Men det var dåligt väglag, de som tänkt köra en bit kanske stannade hemma. Jag var i stan i fredags men kunde inte stanna till lördag, annars hade jag gärna lyssnat.

evi schreibt:

Hallo, Olaf!
Wir kennen Burträsk nur in Verbindung mit der Västerbotten-Käserei
(uns schmeckt der Käse sehr gut) und die Kirche haben wir leider
nur von aussen gesehen!
Aber wir freuen uns auf Deinen Erfolgsbericht mit dem Skelleftea kammarkör und der Abacka paviljon steht auf der Liste für nächstes Jahr!
Liebe Grüße, nun wieder aus dem sturmgeschüttelten NRW
Evi und Uta

Olaf Schneider schreibt:

Mein „Erfolgsbericht“ ist online, Evi und Uta ;-)

Schöne Grüße zurück aus dem nieselig-grauen Skelleftehamn.

Kommentieren

Ich freue mich auf Eure Kommentare.

  • Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.
  • Dieses Feld musst Du nicht ausfüllen.
  • Diese Abfrage schützt das Blog vor Spam.
  • Du kannst html benutzen: <a href="">, <em> und <strong>.

Du kannst Antworten zu diesem Beitrag folgen und ein Trackback von Deiner Seite machen.