Zum Inhalt

Nordwärts

Vom Leben in Skelleftehamn

Zu den Funktionen

Strandfunde

Ich bin Jäger und Sammler. Nein, halt, stimmt nicht, nur Sammler! Als Kind habe ich Briefmarken, Fossilien, Muscheln und Schnecken, Straßenbahnfahrkarten, Münzen, Fahrpläne und was weiß ich alles gesammelt. Heute sind noch zwei Sachen davon übrig geblieben, darunter Muscheln und Schnecken.

Ich liebe es nach wie vor, mit gebeugtem Rumpf am Meeresufer zu wandern und nach Muschel- oder Schneckengehäusen zu schauen. Da die Ostsee vor Skelleftehamn viel zu salzarm ist, und nur von einer winzigen Schneckenart bewohnt wird, freue ich mich um so mehr über die vielen Buchten und Fjorde in Norwegen. Stundenlang könnte ich dort entlang schlendern und tonnenweise Schalen mit nach Hause schleppen.

Und so sieht das in etwa aus, wenn ich von so einem Urlaub zurückkomme:

Muscheln und Schnecken aus Norwegen

Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie viele Arten und was für große Exemplare es in den nördlichen Meeren gibt. Vor allem die eine Schnecke hat es mir angetan, aber ich habe trotz Bücher und Internet noch nicht herausbekommen, was das für eine Art ist.

Einige Arten

Reihe 1 v.l.n.r: unbekannte Schneckenart – Kammmuschel – Wellhornschnecke
Reihe 2 v.l.n.r: Islandmuschel – stumpfe Strandschnecke – Scheidenmuschel – Kaltwasser-Koralle

Ja ja, ich weiß auch, dass Korallen nicht zu den Weichtieren gehören, aber da es vor den nordnorwegischen Küsten große Korallenriffe gibt, findet man an vielen Stellen rundgeschliffene Korallenstücke, so auch an den Stränden der Vesterålen.

Ach ja, und wer die erste Schnecke bestimmen kann, darf gerne hier den Namen posten. (Nein, Zimtschnecke und Lakritzschnecke lasse ich nicht gelten!)

Nachtrag

Neptunea alexeyevi oder Neptunea lyrata (?) nach der ersten Grobreinigung.„Meeresschnecken Sammeln“ auf Facebook hat mir geholfen, die Schnecke näher zu bestimmen. Es ist vermutlich eine „Neptunea alexeyevi“ aus der Unterfamilie „Buccinidae buccininae colini“ und ist grob mit der Wellhornschnecke verwandt. Ich habe vor vielen Jahren mal versucht, meine Sammlung näher zu bestimmen und bin schnell in lateinischen Artenlisten und komplexen Taxonomien gelandet. Seitdem gebe ich mich meistens mit Bestimmungen wie „Napfschnecke“ oder „Miesmuschel“ zufrieden.

4 Kommentare für „Strandfunde“

Annika schreibt:

Jetzt haste es ja schon :-)))) (ich hätt’s auch nicht gewusst…)

Annika schreibt:

Naja, fb zeigt mir ja unter Neuigkeiten ungefragt ziemlich viel Konversation an :-P

Sven schreibt:

Als Kind habe ich auch in jedem Sand-Kieshaufen gesessen und Versteinerungen gesucht und gefunden.Die Leute haben sich das kommen lassen,um Beton zu machen und ich habe immer alles breitgetreten.;-)
Ich habe nur ein Gehäuse einer Kegelschnecke aus Ägypten hier liegen.Beim Tauchen sieht man ja viel,bis hin zur Mördermuschel.
Und 3 Megalodon-Zähne hab ich noch.Wenn ich mir vorstelle,was die alles zerfleischt haben….Arten aus alter Zeit.

Kommentieren

Ich freue mich auf Eure Kommentare.

  • Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.
  • Dieses Feld musst Du nicht ausfüllen.
  • Diese Abfrage schützt das Blog vor Spam.
  • Du kannst html benutzen: <a href="">, <em> und <strong>.

Du kannst Antworten zu diesem Beitrag folgen und ein Trackback von Deiner Seite machen.