Zum Inhalt

Nordwärts

Vom Leben in Skelleftehamn

Zu den Funktionen

Schneesturm

Västerbottens Küstenregion: Warnung Klasse 1 Schneefall – Am Samstag Schneefall, der vor allem an der Küste kräftig sein kann. Bis Sonntag Morgen kommen 10-20 cm Schnee.

SMHI, 1. März 2013

Nördlicher Kvarken: Warnung Klasse 1 Starkwind – Von Samstag Vormittag Süd 16-19 m/s.

SMHI, 1. März 2013

Das schrieb gestern der schwedische Wetterdienst. Heute morgen, als ich ins Auto gestiegen bin, um unter anderen zu einer Vernissage in die Stadt zu fahren, war es aber noch ruhig. Wenig Wind, kaum Schnee. Bei Harrbäckssand habe ich eine Pause gemacht und vom Eis aus die Birke auf der winzigen ufernahen Insel fotografiert. Ein paar Stunden war ich auf dem Rückweg und es war ungleich windiger und es schneite stark. Das zweite Bild entstand bei mir quasi um die Ecke. Da die Belichtungszeit nur eine viertausendstel Sekunde war, ist der Schnee, der vorbeifegte, auf dem Bild eingefroren.

Man merkt, dass schlechte Sicht ist, auch daran, dass die Schweden freiwillig langsamer fahren als erlaubt. Das war heute aber auch keine schlechte Idee, denn es schneite teilweise so stark, dass ich beim Autofahren kaum 50 Meter weit schauen konnte. Das Handy-Foto trifft die Stimmung eigentlich ganz gut. Wenn man genau schaut, sieht man die Scheinwerfer eines entgegenkommenden Autos.

Zu Hause habe ich einer kleinen Pause mich noch einmal auf den Weg nach Storgrundet gemacht. Zu Fuß, auch da ich Angst hatte, mit dem Auto in einer Schneewehe steckenzubleiben. (Das wäre mir vielleicht kurz vor dem Ziel auch gelungen.) Am Ufer des Strandes Storgrundet blies der starke Wind jede Menge Schnee über das Ostseeeis und ich hatte die Wahl: Warte ich mit dem Fotografieren, bis gerade mal ein bisschen Sicht ist, sieht es langweilig aus. Warte ich, bis richtig Schnee vorbeifegt, dann ist das Bild weiß. Ich habe einige Male ausgelöst, bis ich ein Bild dazwischen im Kasten hatte.

Es ist mir dagegen nicht gelungen, die Schneefahnen, die sich vor allem an Steinen bilden einzufangen. Das ginge bei diesem diffusen Licht wohl nur mit Video.

Kurz bevor der ICA zumachte, hatte ich Appetit auf Salat und bin durch die knietiefen Schneewehen zu meinem Auto gestapft. Der Pulverschnee ist so leicht, dass ich mir keine größeren Sorgen gemacht habe, mich mit dem Auto festzufahren. Auf der Fahrbahn lagen vielleicht so 15 cm Neuschnee, da driftet der Saab sehr lustig um die Kurve. Und ich muss zugeben, dass es mir Spaß macht, so im Schnee Auto zu fahren, wenn es keine längeren Strecken sind. Als ich allerdings wieder auf mein Grundstück wollte, drehten die Räder dann doch durch. Aber mit ein bisschen rückwärts fahren und ein bisschen mehr Schwung kam ich doch noch in meine Einfahrt.

Der Schnee im Vorgarten ist jetzt noch höher, ich kann vom Haus aus kaum noch die Fahrbahn sehen. Nicht deutet darauf hin, dass vor ein paar Tagen noch das Schneemonster in meinem Vorgarten geleuchtet hat, dort ist nur eine plane und unberührte Neuschneefläche zu sehen. Kaum vorstellbar, dass ich vorgestern noch durch tiefe Pfützen zur Kreuzung gewatet bin.

Jetzt sitze ich mit meinem dicksten Wollpullover am Rechner, das liegt daran, dass schon seit drei Uhr Nachmittags wegen technischen Problemen die Fernwärme ausgefallen ist und bei mir weder warmes Wasser noch die Heizungen funktionieren. Die Elektroheizung, die sonst das Bad im Keller heizt, hat aber tapfer die Innentemperatur im Wohnzimmer von 16.1 °C auf 16.6 °C hochgeheizt und so ist der Pullover eigentlich viel, viel zu warm. Aber auch sehr, sehr gemütlich …

Das Wort „Schneesturm“ klingt immer schön dramatisch. Die deutschen Meteorologen sprechen ab 75 km/h von Schneesturm, so windig war es vermutlich heute auch auf der Ostsee nicht. Für einen Blizzard (Nach US-Wetterbehörde NOAA ab 65 km/h und mindestens drei Stunden Schneefall mit starken Sichtbehinderungen) hat es heute vielleicht sogar gereicht. Aber den Titel ändere ich jetzt dennoch nicht mehr. Ich mag das Wort Schneesturm.

Nachtrag

Sonntag, 5:00 – Fernwärme geht wieder.

Nachtrag 2

Sonntag, 12:30 – ein kleiner Videoschnipsel von gestern auf Vimeo: „Schneesturm“.

5 Kommentare für „Schneesturm“

Peer schreibt:

Hej Olaf, bin schon wach und mir kommt ’ne blöde, eventuell philosophische Frage ins Gedächtnis. :) Ist es in Schweden Luxus, es mit dem Auto noch knapp auf die eigene Einfahrt zu schaffen? Irgendwann ist die Grenze ja mal erreicht. (Kennen wir hier aber nicht!)

Schneemonster… R.I.P. Es muss ein neues Monster her! Vielleicht baue ich ja mal irgendwann mit… ^^ Vielleicht wird es ein Dalek! ;)))))

Ja ja, diese Fernwärme… als ich in Russland war spielte das Wetter im Mai verrückt. Die Fernwärme hat „atomar geballert“, aber draussen waren es 37° C. Und die Fernwärme da reagierte so ungefähr erst nach 3-4 Tagen. Junge! (mehr fällt mir da nicht ein… Rio in Moskau ;) )

Snöstorm evigt!

Olaf Schneider schreibt:

Nordschweden ist auf Schneeräumen eingestellt und ich bin mir sicher, dass hier schon am Vormittag die 20 cm Neuschnee freigeräumt werden. Wenn aber jemand so bescheuert ist wie ich gestern und ohne Allrad noch fährt, dann wäre er auch selbst schuld, wenn das Auto irgendwo steckenbleibt. Aber der Schnee war ja schön fluffig.

Die Regulierung der Fernwärme funktioniert gut in meinem Haus, das nützt bloß nichts, wenn von außen kein warmes Wasser nachkommt. 37 °C werden hier in den nächsten Zehn Jahren wohl nicht erreicht werden, aber 30 °C – von den Medien „Russenwärme“ genannt – kommen hier schon ab und zu mal vor. Mir sind -37 °C lieber, denn bei +37 sitze ich nur im Schatten, schwitze und hechele.

Lussekatt schreibt:

Brrrrrr….wenn ich das sehe, dann freue ich mich umso mehr, dass ich ein paar Tage Sonne genießen kann!
Gruß aus der Türkei :-)

Olaf Schneider schreibt:

Viel Spaß in der Sonne, Lussekatt!

Peer schreibt:

Nun ja, Allrad ist schon ne tolle Sache. Ich stand mal in Österreich nach überraschendem Neuschnee an einer Steigung und es ging mit Frontantrieb ohne Ketten einfach nicht mehr weiter. Da kommt da einer, unverschämt grinsend, mit seinem Subaru 4×4 angefahren und fährt ganz gemütlich auf den Berg, natürlich ohne Schneeketten… :-)

Russenwärme… klingt ein wenig ironisch, entspricht aber der Realität. Ich hatte vor der Russlandreise ziemlich viele warme Klamotten eingepackt. Als ich ankam gab es gerade einen Wetterumschwung und dann die erwähnten 37°. Viele wollten mir nach meiner Rückkehr erst nicht so recht glauben als ich meinte, es war schön, aber furchtbar warm.

Kommentieren

Ich freue mich auf Eure Kommentare.

  • Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.
  • Dieses Feld musst Du nicht ausfüllen.
  • Diese Abfrage schützt das Blog vor Spam.
  • Du kannst html benutzen: <a href="">, <em> und <strong>.

Du kannst Antworten zu diesem Beitrag folgen und ein Trackback von Deiner Seite machen.