Zum Inhalt

Nordwärts

Vom Leben in Skelleftehamn

Zu den Funktionen

Kalt und klar

Als ich gestern vom Bus nach Hause zurücklief, merkte ich schon, dass es kälter geworden ist. Denn ab so -15 °C frieren meine Nasenhärchen zusammen und das kribbelt. Und richtig – das Thermometer zu Hause zeigte -17 °C. Eine schöne Nacht, mit dem dicken Schlafsack draußen zu schlafen. Und so habe ich um elf eine Plane auf den Schnee gelegt, Isomatte drauf und mich bei -19 °C in meinen Daunenschlafsack gelegt. Schon bald kamen aber Wolken auf und es fiel leichter Schnee, der dann im Gesicht schmolz. Das ist auch bei mir definitiv unter der Gemütlichkeitsgrenze und ich bin hereingegangen und habe dort weitergeschlafen.

Heute morgen war der Himmel aber wieder klar und es war mit -22 °C noch etwas kälter. Ich habe mich, weil ein herrlich klarer Tag war, ins Auto gesetzt, um ein paar Fotos zu machen. Als ich in Stackgrönnan zum Fotografieren ausgestiegen bin, zeigte das Autothermometer -28 °C an. Das piekst ganz schön in den Fingern, wenn man meint, Stativ und Kamera mal eben ohne Handschuhe bedienen zu müssen. (Selbst schuld!)

Die Lichtstimmungen waren herrlich. Über mir wölbte sich der kaltblaue Himmel und der gesamte Horizont war rosa gefärbt. Doch irgendwann musste ich mich losreißen, zum einen, weil die Zeigefinger anfingen wehzutun, zum anderen schreibe ich ja nicht nur Blog, ich arbeite ja auch.

Aber nach der Mittagspause musste ich trotzdem noch mal kurz raus, um den Rauhreif, der jeden Zweig jedes Baum umgibt zu fotografieren. Vor allem an den weichen Birkenzweigen hielten sich die Eisfedern gut, doch schon das Auffliegen einer Meise ließ den Reif von den Ästen rieseln.

Obwohl ich schon früh nach Hause gefahren bin, war es schon dunkel. Aber die vielen Lichter bestrahlten die berauhreiften Bäume und schufen herrliche Lichtstimmungen.

Zu Hause angekommen zeigte das Thermometer an, dass es auch bei die Temperaturen den ganzen Tag unter -20 °C lagen. Ob es die Nacht noch kälter oder wieder wärmer wird, bestimmen die Wolken.

10 Kommentare für „Kalt und klar“

Annika schreibt:

Wunderfein :-))))

Carsten schreibt:

Hi Olaf

Mich würde gerne mal interessieren welchen Schlafsack du bei diesen Temperaturen benutzt und vielleicht hast du den ein oder anderen Trick parat. Mich würde es freuen wenn du darüber ein Artikel schreibst.

LG
Carsten

Sylvia Bolm schreibt:

1000 Tage hin oder her – bleib bloß da, wo Du bist, damit wir uns weiter an diesen tollen Fotos und Artikeln erfreuen können. Platz 1 belegt bei mir das Foto „Weg zum Kanuclub“, danach kommen die Polarlichter.

Olaf Schneider schreibt:

@Carsten: Ich habe ein älteres Modell „Everest“ von Mountain Equipment benutzt. Viel Daune und sehr, sehr warm! Darunter eine 19mm Isomatte.

@Sylvia: Genau das habe ich vor.

Olaf Schneider schreibt:

Liebe Lussekatt,
ich habe beim Nordlicht fotografieren dünne, griffige Fingerhandschuhe angehabt und darüber dicke gestrickte Fäustlinge. Damit ging alles gut.

Peer schreibt:

Ich habe mir kurz die Fotos angeschaut (kurz, weil ich schaffen muss), sehr schön! Eine Aufnahme erinnert mich an die Zeiten, in denen ich mir das Auto meiner Mutter leihe… hehe, das „Night Panel“!. Sie fährt einen Saab 9-3, allerdings stand auf dem Display des Autos meiner Mama NIE -28° C…. :)))) Vielleicht mal -15°, wenn’s hochkommt! (Der Saab fährt mittlerweile ausschliesslich mit Gas, ich hoffe das bringt was…)

Olaf Schneider schreibt:

Ja, das „Night Panel“ ist schon irgendwie Kult. Wie der Flaschenhalter, hat den der 9-3 auch? Und das Zündschloss in der Mitte natürlich.

Peer schreibt:

Hab Deinen Kommentar fast übersehen…

Also ein Flaschenhalter ist mir bisher nicht aufgefallen, aber auf jeden Fall das Zündschloss in der Mitte, die Wegfahrsperre in Form des Rückwärtsgangs und die Radioantenne die beim Einschalten des Radios ausfährt! Ungewöhnlich finde ich auch, dass man den Kofferraum nur von innen per Knopfdruck oder von außen nur mit dem Schlüssel aufbekommt, andere Autos haben ja meistens so einen „Knopf“, Griff oder sonstwas.

Olaf Schneider schreibt:

Stimmt, dass der Kofferraum keinen Knopf zum Öffnen hat, fand ich zuerst auch merkwürdig.

Kommentieren

Ich freue mich auf Eure Kommentare.

  • Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.
  • Dieses Feld musst Du nicht ausfüllen.
  • Diese Abfrage schützt das Blog vor Spam.
  • Du kannst html benutzen: <a href="">, <em> und <strong>.

Du kannst Antworten zu diesem Beitrag folgen und ein Trackback von Deiner Seite machen.