Zum Inhalt

Nordwärts

Vom Leben in Skelleftehamn

Zu den Funktionen

Ist ABBA Jazz?

Heute war ich auf einem ABBA-Konzert.

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Olaf – auf einem ABBA-Konzert! Die, die mich besser kennen, wissen, dass da ein Haken sein muss, denn ich bin nicht gerade ein ABBA-Fan.

Der Grund für den Konzertbesuch war auch weniger die Motivation, viele ABBA-Lieder zu hören, sondern Steve Gadd, einer der bekanntesten und renommiertesten Schlagzeuger, die zur Zeit so auf Erden herumlaufen.

Gespielt hat der schwedische Pianisten Anders Wihk mit seinem Projekt „Same Tree Different Fruit“, begleitet von dem ebenfalls schwedischen Bassisten Svante Henryson und eben Steve Gadd. Es war wirklich ein Erlebnis, so eine hochkarätige Besetzung in Skellefteå, welches sich ja nicht gerade als Kulturstadt präsentiert, zu erleben. Schade, dass der Sound ziemlich schlecht war, wobei es auch nicht leicht ist, ein Trio, welches hauptsächlich Powerplay betreibt, in einen eher für klassische Musik geeigneten Saal zu stecken.

Da die „Chefin“ vom Ganzen nichts dagegen hatte, dass ich Fotos mache und in diesem Blog veröffentliche, mache ich Gebrauch davon, auch wenn ich nur mein iPhone dabei hatte und in der zehnten Reihe saß.

Wenn Ihr auch beim Konzert gewesen wäret, wüsstet Ihr, dass auf dem Foto die Zugabe gespielt wird. Just eine Minute vor dem Foto hat der Ansager jedem nämlich einen Schal vom AIK – dem Eishockeyverein Skellefteås – überreicht. Das ist typisch Skellefteå: Keine Veranstaltung, in der man nicht noch ein bisschen die AIK-Vereinsfarben unterbringen kann. Denn im Gegensatz zur Kultur, die viele Menschen hier wenn überhaupt, dann nur als Randerscheinung wahrnehmen, hat Eishockey hier wirklich eine große Bedeutung. Und so ist vielleicht auch das Eishockeyspiel heute Abend dafür verantwortlich zu machen, dass der Saal nur halbgefüllt war.

5 Kommentare für „Ist ABBA Jazz?“

Annika schreibt:

Um die Ausgangsfrage zu beantworten: keine Ahnung. Ich mag ABBA und ich mag manches an Jazz ;-) In Wahrheit verstehe ich nicht viel mehr von Musik als „mag ich“ oder „mag ich nicht“. Und darum finde ich nichts daran, neben Pärt und Schostakowitsch auch die Pet Shop Boys, Dead can Dance und das McCoy Tyner Quartet auf dem ipod zu haben. Und ich entschuldige mich hiermit ausdrücklich für meine Unkenntnis! Olaf Schneider kannte ich bis vor wenigen Monaten auch überhaupt nicht und immer noch nicht als Pianist. Wie gerne würde ich ihn mal hören!!!

Olaf Schneider schreibt:

Ich habe Musik studiert und weiß daher das eine oder andere Bisschen. Die Unterscheidung „mag ich“ oder „mag ich nicht“, ist aber auch für mich die wichtigste, wenn ich Musik bewerte.

In Münster spiele ich nicht, aber zum Beispiel in Recklinghausen oder Düsseldorf.

Annika schreibt:

Ich weiß doch, hab die Termine doch alle studiert…. aber wir spielen eben selber jeden Tag bis zur Derniere am 11.11. :-/

Olaf Schneider schreibt:

Und ich dachte, wir spielen viele Konzerte …

Annika schreibt:

Naja, es ist ein Musical. Wir müssen auch ein bisschen den finanziellen Aufwand wieder reinbekommen (keine Ahnung, wieviel es dieses Jahr kostet, letztes Jahr waren es 70.000 Öro), das geht nicht mit drei Terminen. Außerdem probt das Bühnenensemble schon seit einem 3/4-Jahr, auch das muss sich ja lohnen ;-) Aber wegen Lokalitätsproblemen (es gibt in Münster nur einen Platz, an dem wir mit unserem Gedöns landen können, alleine 8 Tonnen Holz im Bühnenbild verbaut) sind dieses Mal die Termin alle sehr dicht beieinander: in der Woche um den 1.11. spielen wir alleine 8x….. mal sehen, ob ich danach noch eine Bratsche halten kann.

Kommentieren

Ich freue mich auf Eure Kommentare.

  • Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.
  • Dieses Feld musst Du nicht ausfüllen.
  • Diese Abfrage schützt das Blog vor Spam.
  • Du kannst html benutzen: <a href="">, <em> und <strong>.

Du kannst Antworten zu diesem Beitrag folgen und ein Trackback von Deiner Seite machen.