Zum Inhalt

Nordwärts

Vom Leben in Skelleftehamn

Zu den Funktionen

Smultronställe

Wenn ein Schwede hört, dass wir Smultron mit Walderdbeere übersetzen, schüttelt er wahrscheinlich leicht verwundert den Kopf. Denn für die Schweden sind Erdbeeren (Jordgubbe) und Walderdbeeren (eben Smultron) völlig unterschiedliche Früchte.

Die Plätze, an denen es viele Smultron gibt, werden oft geheim gehalten oder nur wirklich guten Freunden gezeigt. Die oft ein wenig verborgenen Plätze heißen auf schwedisch Smultronställe und dieses Wort wird inzwischen auch im übertragenden Sinne für besonders schöne Plätze, die nicht jeder kennt, benutzt.

Diese kleine Sammlung Smultron – die ich heute schon auf meine Speisekarte gesetzt habe – wuchsen allerdings nicht sonderlich versteckt, sondern direkt am Wegrand. Dies ist die Ausbeute von zwanzig Metern und ich habe nicht besonders gründlich gesucht.


Dies ist übrigens der allererste Blogartikel, den ich vom Zelt aus schreibe. Ich besuche Freunde in Norwegen und bin im Gegensatz zu diesen – die Freunde sind noch bis heute Abend unterwegs – schon angekommen. Praktischerweise reicht das WLAN bis ins Zelt, welches ich im Garten aufgeschlagen habe.

Über alles andere schreibe ich aber mal in Ruhe, vor allem auch, weil Fotos sortieren und editieren am kleinen Laptopschirm überhaupt keinen Spaß macht. In einer Woche bin ich wieder zu Hause, dann geht’s hier im Blog weiter.

9 Kommentare für „Smultronställe“

HCD schreibt:

Gibt’s bei mir im Garten in Meckenheim auch. Kannste auch Dein Zelt aufbauen ;-)

Julia Köhler schreibt:

Schönen Urlaub und gute Erholung!

Olaf Schneider schreibt:

Danke, Julia.

Olaf Schneider schreibt:

Herr HCD, ich kann doch nicht schreiben, „ich fahre nach Meckenheim“. Ich meine – Meckenheim! Norwegen klingt fremd, wild und gefährlich, aber Meckenheim? Und dann soll ich im Blog über deutsche Walderdbeeren schreiben? Das klingt nach Kleingarten und bürgerlicher Bequemlichkeit, nicht nach rauem Skandinaviertum!

Aber: Ende Oktober, Anfang November bin ich ganz unnördwärtsmäßig im deutschen Westen mit Stefan Werni, Sabine Kühlich und Sheila Jordan unterwegs. Vielleicht trifft man sich ja dort. (Ohne Zelt.)

Annika schreibt:

Hey, Ende Oktober, Anfang November wird im wilden Nordwesten Deutschlands ein Musical aufgeführt ;-)

Olaf Schneider schreibt:

Wo ist denn der wilde Nordwesten?

Annika schreibt:

Münster :-)

Olaf Schneider schreibt:

Ich bin in der Zeit in Recklinghausen, das ist ja nicht soo weit.

Annika schreibt:

Na dann: angucken kommen :-) Das erste Probenwochenende versprach schon viel!

Kommentieren

Ich freue mich auf Eure Kommentare.

  • Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.
  • Dieses Feld musst Du nicht ausfüllen.
  • Diese Abfrage schützt das Blog vor Spam.
  • Du kannst html benutzen: <a href="">, <em> und <strong>.

Du kannst Antworten zu diesem Beitrag folgen und ein Trackback von Deiner Seite machen.