Zum Inhalt

Nordwärts

Vom Leben in Skelleftehamn

Zu den Funktionen

Die Ostsee friert zu

Vor einer Woche habe ich meinen Artikel „Wo ist das Eis?“ genannt. Heute ist die Ostsee bis zum Horizont zugefroren und auf dem Eis der nahen Bucht sitzt der erste Eisfischer mit seiner kleinen Plastikrute und hofft auf Fisch.

Zwischen diesen beiden Fotos liegt eine Woche:

Ich bin mit dem Auto dann zur Lotsenstation gefahren, die auf einer kleinen Halbinsel am offenen Meer liegt. Ich habe meinen Augen kaum getraut. Bis zum Horizont sah ich nur Eis, Eis und Eis und nur in der schmalen Fahrrinne schimmerte Wasser zwischen den zerbrochenen Eisschollen.

An der Lotsenstation bin ich mit einem Mitarbeiter ins Gespräch gekommen. Er erzählte mir, dass Süd- und Ostwinde gut für die Eisbildung sind, bei Nord- und Westwinden aber vier Grad warmes Tiefenwasser an die Oberfläche kommen kann. Ich habe gefragt, wann man wohl zu den ersten Inseln hinüber laufen kann und bekam die Antwort, schon jetzt. Im nächsten Satz meinte er aber, dass der aufkommende Schneefall bei recht warmen Temperaturen (-2 °C) die Situation verschlechtert und ich lieber noch ein, zwei Wochen warten sollte. Kein Problem, das mache ich gerne, denn auf dem Meer im Eis einzubrechen gehört zu den Erfahrungen, auf die ich liebend gerne verzichte.


Gestern hat der SMHI, der hiesige Wetterdienst einen Artikel zur Eislage auf der Ostsee geschrieben. Während vor einem Jahr der Bottenwiek, das ist die Ostsee nördlich der Linie Umeå—Vaasa, halbmeterdick zugefroren war, ist er jetzt noch größtenteils offen. Der letzte Winter war eben besonders kalt und dieser Winter besonders mild.

Quelle: SMHI. Danke für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung.

5 Kommentare für „Die Ostsee friert zu“

Evi schreibt:

Hallo, Olaf, habt Ihr klares Wetter heute Nacht? Aurora-Vorhersagen
sind auf Stufe 5 ! Besondere Sonnenwindaktivitäten! Das wird doch
bestimmt gut zu sehen(zu fotografieren) sein! Ich schaue „Nature of Jokkmokk“ Deine Winteraktivitäten sind auch toll!

Olaf Schneider schreibt:

Hallo Evi. Grummel, grummel – nein! Ich habe die Aurorawarnung heute morgen bekommen¹ und dann festgestellt, dass ich laut Vorhersage heute Abend im Padjelanta-Nationalpark im norwegisch-schwedischen Grenzgebiet sein müsste, um klaren Himmel zu haben. Das war beim besten Willen nicht zu schaffen. Über dem Rest Nordschwedens hängt leider eine Wolkendecke.

¹ Es gibt eine Mailingliste für Aurorawarnungen vom Geophysikalischen Institut der Universität von Alaska in Fairbanks.

Evi schreibt:

Ja, danke! Kennst Du irgendeine Live-Webcam, im Norden, über die man
alles beobachten könnte?

Olaf Schneider schreibt:

Such mal nach Webcams in Bodø oder nördlicher. Da scheint es heute klar zu sein.

Evi schreibt:

OK, danke, werde mal schauen!

Kommentieren

Ich freue mich auf Eure Kommentare.

  • Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.
  • Dieses Feld musst Du nicht ausfüllen.
  • Diese Abfrage schützt das Blog vor Spam.
  • Du kannst html benutzen: <a href="">, <em> und <strong>.

Du kannst Antworten zu diesem Beitrag folgen und ein Trackback von Deiner Seite machen.