Zum Inhalt

Nordwärts

Vom Leben in Skelleftehamn

Zu den Funktionen

Die Fahrradsaison ist eröffnet

Oh – war das herrlich, mal wieder mit dem Fahrrad zur Arbeit in die Stadt zu fahren. Das erste Mal seit dem 8. November! Die schönen Abkürzungen durch den Wald sind noch zugeschneit, aber alle anderen Wege sind schon frei, auch der eine Fahrradweg am Ufer.

Auf dem Hinweg habe ich anfangs ein bisschen geflucht, da gab es nämlich steinhart gefrorenen Schneematsch mit tiefen Rillen, die einen überall hinführten, nur nicht geradeaus. Das war aber zum Glück schnell vorbei. Ich habe ganz schön lange für den Weg gebraucht, schiebe das aber einfach mal auf die langsameren Spikereifen, die Fotopausen und natürlich den ständigen Begleiter, den Gegenwind. Wie man sieht, bin ich nicht der einzige, der radelt.

Heute hat das Thermometer die Zehngradmarke geknackt und auf dem nachmittäglichen Rückweg war es noch so warm, dass ich ohne Mütze und ohne Handschuhe fahren konnte. Sogar die ersten Insekten schauen heraus und kleine Fliegen landen auf meinem hellen Hosenbein. Da kann man den Schnee ganz gut ignorieren und einfach beschließen, dass dies der erste Frühlingstag ist.

Ich war dann noch kurz bei ICA, um mir drei Flaschen Nygårda-Limonade zu kaufen. Ich mag diese kleinen Glasflaschen, das etwas alt wirkende Etikett und vor allem die herrlich unspektakulären Namen:

Das Hallon in „Hallonsoda“ bedeutet Himbeer und „Apelsin“ muss ich wohl kaum übersetzen. Mein absoluter Favorit in der Namensgebung ist aber „Sockerdricka“! Eine Limonade (in etwa) einfach Zuckergetränk zu nennen ist so erfrischend einfach und auch so entwaffnend ehrlich, dass mir Nygårda alleine dafür schon sympathisch ist.

2 Kommentare für „Die Fahrradsaison ist eröffnet“

René schreibt:

Ja, ist es nicht herrlich, wenn nach einem so langen, schönen Winter der Frühling kommt. Hier waren heute auch viele Rennradfahrer unterwegs. Unsere Räder schlafen noch, da wir heute erstmal das milde und sonnige Wetter genutzt haben, den ersten Teil der Außenverkleidung am Haus wegzureißen. Und dann kam heute ein Fischer vorbei, der gehört hat, dass wir gerne Fisch kaufen würden. Jetzt haben wir 32 Kilo frischen Dorsch und 25 Kilo davon (8 Fische) hängen jetzt an der Scheune zum Trocknen. Bin gespannt, ob es klappt. Frischer Dorsch zergeht übrigens wie Sahne auf der Zunge… hmmmm (findet auch unsere Katze)!

Viele Grüße, René

Olaf Schneider schreibt:

Lecker, da bekomme ich sogar vorm Frühstück Appetit drauf.

Heute setze ich das Fahrrad fahren wieder direkt aus. Bei Schneeregen habe ich heute keine Lust.

Kommentieren

Ich freue mich auf Eure Kommentare.

  • Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.
  • Dieses Feld musst Du nicht ausfüllen.
  • Diese Abfrage schützt das Blog vor Spam.
  • Du kannst html benutzen: <a href="">, <em> und <strong>.

Du kannst Antworten zu diesem Beitrag folgen und ein Trackback von Deiner Seite machen.