Zum Inhalt

Nordwärts

Vom Leben in Skelleftehamn

Zu den Funktionen

zu Hause

Minimum seit 15.10.: -6.2°. Heute 23:00: -2.9 °C. Schnee, aber nur stellenweise.

Ich bin wieder zu Hause. Gestern bin ich von Stokmarknes nach Bodø geflogen, habe dort im Vandrerhjem übernachtet und bin heute um 11 Uhr in den Bus zurück nach Skellefteå gestiegen. Der hat mich von der regnerischen Atlantikküste über das verschneite Fjäll an die nicht sehr verschneite Ostseeküste gebracht. Nach acht Stunden war ich in Skellefteå und eine Stunde später zu Hause.

Ich freue mich, dass ich die Norwegenreise gemacht habe. Wie schön die Landschaft dort ist, habe ich schon geschrieben, aber es war auch toll, entstehende Freundschaften vertiefen zu können. Danke an Susa und Sven, danke an Julia und René für Eure tolle Gastfreundschaft.

Und ein weiteres Gutes hatte die Reise: Ich bin zum ersten Mal in diesem Jahr wieder nach Hause gekommen.

  • Aber die Rückreise von schwedisch Lappland nach München im Februar?
    Nein, da wusste ich ja schon, dass ich nach Schweden ziehe. München war kein zu Hause mehr.
  • Und die Ankunft in Schweden im April?
    Nein, da war ich bei tollen Gastgebern, aber eben nicht zu Hause.
  • Im Juli nach München?
    Pustekuchen – die Wohnung aufgelöst habe ich.
  • Und dann Ende Juli ins eigene Haus?
    Ach, das war noch so ungewohnt, unbewohnt und noch so gar nicht richtig meines.

Aber jetzt: Ich bin von hier nach Norwegen gereist und wieder hier angekommen. Und fühle mich heimisch, und dass nicht nur, weil in meinem Haus Flügel, Badewanne und Waschmaschine stehen. Nur der Winter ist hier mit ± 2 cm Schnee ein bisschen zaghafter als im restlichen Västerbotten. Dazu ist die Ostsee noch zu warm, aber ehrlich gesagt, Olaf: Musst Du wirklich im Oktober schon tiefsten Winter haben? Das kommt doch noch früh genug, oder?

Das Photo links habe ich um 16:37 mit dem iPhone aus dem Bus geknipst. Wenn in einer Woche die Zeit umgestellt wird, geht die Sonne schon um 15:20 unter. Ich glaube, morgen kaufe ich Kerzen …

7 Kommentare für „zu Hause“

Jochen schreibt:

Ich glaube es dauert nicht mehr lange und Du stellst die Blogsprache auf Schwedisch um ;-)

Olaf Schneider schreibt:

@Jochen: Nicht wirklich …

Barbara schreibt:

Es wird so langsam eine Gewohnheit jeden Tag mal zu schauen was der Olaf so macht ;-)
Bin auch schon beim Urlaub planen für das nächste Jahr…vielleicht im Februar zum Samenmarkt in Jokkmokk mit ‚Baislager‘ beim Dirk, oder wieder Hundeschlittenfahren, ? Na mal sehen. In den Norden gehts bestimmt!
Dein schöner Blog verstärkt bei mir die Sehsucht. Und wenn ich mal kann dann schau ich auch vorbei…..

Olaf Schneider schreibt:

@Barbara: Dann sehen wir uns vielleicht im Februar, denn zum Jokkmokksmarkt wollte ich auch gerne.

astrid schreibt:

ich freu mich echt darüber, das du „zu Hause“ angekommen bist! :) Mal schauen, wenn wir es schaffen, dich in deinem zuhause zu besuchen

Karin schreibt:

freut mich sehr, dass Du jetzt so gut angekommen bist! Mir fällt es schon schwer 15 km weiter zu ziehen ;-)

Olaf Schneider schreibt:

@Karin: Wie ist denn bei Euch Stand der Dinge? Ich melde mich mal die nächsten Tage.

Kommentieren

Ich freue mich auf Eure Kommentare.

  • Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.
  • Dieses Feld musst Du nicht ausfüllen.
  • Diese Abfrage schützt das Blog vor Spam.
  • Du kannst html benutzen: <a href="">, <em> und <strong>.

Du kannst Antworten zu diesem Beitrag folgen und ein Trackback von Deiner Seite machen.