Zum Inhalt

Nordwärts

Vom Leben in Skelleftehamn

Zu den Funktionen

Wasser, Wasser, Wasser

Bei mir dreht sich zur Zeit alles um Wasser:

Die Luft im Keller, in den ich meine Bücher stellen wollte, war mit 77% ja sehr feucht. Netterweise hat ein Bekannter mich im Auto nach Skellefteå Moröbacke gefahren, wo neben vielen anderen Märkten auch ein Baumarkt ist. Der dort gekaufte Luftentfeuchter arbeitet jetzt im Keller rund um die Uhr und hält die Luftfeuchte bei etwa 60%. Dafür holt er aber auch pro Tag so um die drei Liter Wasser aus der Luft. Für den sogenannten „Rötmånad“ (quasi Verfaulmonat), den wir hier gerade haben, bin ich mit 60% aber recht zufrieden. Sobald es wieder kühler wird und die Heizung mehr arbeitet, kann ich vermutlich den Luftentfeuchter auch wieder ausschalten.

Die Fernwärmeheizung habe ich am Freitag abgeschaltet, weil ein Ventil leck war und mir eine dicke Wasserpfütze im Heizungskeller beschert hat. Das Leck ist aber am Montag morgen von einem netten Servicetechniker direkt behoben worden. Mit ihm konnte ich dann auch gleich nach Skellefteå zur Arbeit wieder mitfahren. Nett! Am Montag haben nämlich wieder alle angefangen zu arbeiten.

Leider habe ich dann am Sonntag feststellen müssen, dass meine Waschküche patschnass war. Sowohl der Boden als auch der Schrank waren komplett mit Wasser bedeckt. Und weiteres Wasser tropfte munter von der Kellerdecke. Also habe ich vermutlich ein undichtes Rohr. Na super! Gestern habe ich dann mit meiner Versicherung (nicht zuständig, da ich noch keine 30 Tage im Haus bin) und dann mehrmals mit dem Maklerbüro telefoniert. Die haben dann die Besitzerin kontaktiert, die dann wiederum heute früh ihre Versicherung angerufen hat, worauf diese mich dann angerufen hat, um mir mitzuteilen, dass Anticimex, die damals auch die Hausuntersuchung gemacht haben, von der Versicherung informiert wird und mich dann wiederum anrufen wird, um einen Termin zur Schadensbesichtigung auszumachen. Satz zu Ende. Leider hat sich Anticimex noch nicht gemeldet, also muss ich morgen wieder am Telefon die Dringlichkeit klarmachen, denn das Leck ist ja nach wie vor da und ab und zu muss ich den Haupthahn auch mal kurz öffnen, um Zähne zu putzen oder … .

Heute morgen bin ich dann – das Thema ist weiterhin noch Wasser – im strömenden Regen zur Arbeit geradelt. Der Regen ließ dann langsam nach, was aber eher ungemütlicher ist, da einem dann der Fahrtwind den Sprühregen schön ins Gesicht schiebt. Ein Gutes hatte die Sache: Da ich Gummistiefel an hatte, konnte ich auf dem Rückweg einen Abstecher in den Wald machen und Heidelbeeren suchen. Das nächste Mal nehme ich aber Kamm und Sieb mit, sonst bin ich sehr langsam und die Freunde möchte ich den vielen Mücken eigentlich nicht machen.