Zum Inhalt

Nordwärts

Vom Leben in Skelleftehamn

Zu den Funktionen

Sunday rain and wet snow

That’s how it looked like today morning when I went out into the heavy rain. And that’s how it looked like some hours later on my way to the bastu – the sauna – in Kågehamn. Even the footwear differed.

Dieser Artikel enthält acht Bilder. Auf way-up-north lesen (englisch).

Breaking the ice

6:15 rang my iPhone alarm and woke me up, far too early for a Saturday, but I made up a plan yesterday when I took pictures from the ice: I want to see the sunrise. From my kayak! I took a short […]

Dieser Artikel enthält sieben Bilder. Auf way-up-north lesen (englisch).

Faint polar lights

I wake up at 1:50 and stood up to drink a little bit and directly continue sleeping, but I made a mistake. I looked out of the window! Quite clear and colourful polar lights glowed on the northern sky. Aurora […]

Dieser Artikel enthält drei Bilder. Auf way-up-north lesen (englisch).

The first ice on the Baltic sea

After a clear and starry night temperatures dropped to -6 °C. I was quite curious if there would be ice on the Baltic Sea already and drove to the beach of Storgrundet. Of course the sea is still open in the midst of October, but in […]

Dieser Artikel enthält fünf Bilder. Auf way-up-north lesen (englisch).

Releaseparty.

Wir – das heißt in diesem Fall Hello Future, mein Arbeitgeber – haben zusammen mit einer anderen Agentur den ersten Teil der neuen Webseite von Skellefteå Kraft entworfen, programmiert und online gestellt. Gestern hat Skellefteå Kraft unsere Teams zur Releaseparty ins Eishockeystadion eingeladen. Das Stadion heißt Skellefteå Kraft Arena, denn unser Gastgeber ist nicht nur eines der größten Unternehmen in der Region, sondern auch einer der Hauptsponsoren.

Um fünf sind wir die Treppen hoch zur obersten Etage gelaufen, denn dort sind die Logen der Sponsoren. Direkt der erste Raum in der Ecke war für uns in einer herrlichen Farbkombination gedeckt: Servietten in Gelb (AIK hat schwarz-gelb als Vereinsfarben) und Giveaways in knallviolett, der neuen Hauptfarbe von Skellefteå Kraft. Dann gibt es Abendessen – wie in über 95% solcher Fälle in Form eines Buffets. E. fragt, ob es ein Nachtischbuffet gibt (Die Frage hätte von mir kommen können!) aber dies verneint die Kellnerin, die uns mit Getränken versorgt. Vielleicht ganz gut, denn auch so hatte ich heute morgen fast ein Kilo mehr auf der Waage, woran die zwei Stück der gelben AIK-Küchlein vielleicht nicht ganz unschuldig sind …

Unsere Loge für den AbendAIK-Kuchen

Nebenan, durch die Glasscheibe gut zu überblicken, füllte sich langsam das große Eishockeystadion. Wir konnten noch in Ruhe sitzen bleiben und sind erst in letzter Minute aufgestanden, um zu unseren Logenplätzen zu gehen. Dann ging die erste Spielzeit los. Ich bin zu langsam für dieses Spiel. Wenn ich glaube, dass der Puck in der einen Ecke ist, rennen die Spieler wieder schon woanders hin und das 1:0 für Skellefteå habe ich komplett verpasst. Nun ja, ich werde nie ein richtiger Sportzuschauer werden.

In der „Heimecke“ saßen und standen die Hardcorefans, die, von einem Trommler unterstützt, minutenlang die gleichen Fangesänge verlauten liessen. Die klangen alle für mich so:

Nuschel, nuschel, nuschel A-I-Koooh! A-I-Koooh! A-I-Koo-oo-oh!

AIK-Fans

Meine schwedischen Kollegen haben auch nicht mehr verstanden. Nett war, dass wir in den beiden Pausen gemütlich wieder am Tisch sitzen, etwas trinken und Unsinn reden konnten, denn die meisten von uns haben mit Eishockey, welches doch so wichtig und zentral in Skellefteå ist, nicht viel am Hut.

Ganz oben im StadionSkellefteå AIK gegen Växjö Lakers

Nach zwei weiteren Toren hat Skellefteå AIK das Spiel gegen die Växjö Lakers 2:1 gewonnen und wenn das Spiel vorbei ist, dann gehen die Schweden gesittet nach Hause. Kein großes Gejubel mehr, nein, fünf Sekunden höflicher Applaus reichen aus und alle verlassen die Arena, auch um zu ihren Autos zu gelangen.

Tack, tack, tack, tack, tack …

Ich dachte, dass ich wohl Ewigkeiten brauchen würde, um das Gelände mit dem Auto zu verlassen, aber auch hier sind die Schweden sehr diszipliniert. Es gilt kugghjul – auf deutsch Zahnrad, das schwedische Wort für Reißverschlußverfahren – an allen Ausfahrten und Kreuzungen und das funktioniert richtig gut. So war ich doch einiges früher erwartet wieder zu Hause in Skelleftehamn.

Doch, so alle zwei, drei Jahre kann man sich so ein Spiel durchaus mal anschauen, vor allem, wenn man so gut und nett bewirtet wird und so schöne Plätze hoch oben hat. Tack för igår, Skellefteå Kraft, danke für gestern!

Meine große Spiegelreflexkamera habe ich zu Hause gelassen und alle Fotos mit dem iPhon gemacht.

Freezing over

Last night temperature was below zero, but not too cold. To my big surprise it was cold enough to let the small duck pond in Skelleftehamn freeze over completely anyway. The yellow-brownish leaves lay on, in and under the thin new ice. The rudtjärnen […]

Dieser Artikel enthält drei Bilder. Auf way-up-north lesen (englisch).

Two cloud shots in the morning.

Living near the coast was a bit disappointing the last days when it came to making photos. Snow in the inland – for example 15 cm in Malå on Sunday? We got just twenty snow flakes on Monday morning melting directly on […]

Dieser Artikel enthält zwei Bilder. Auf way-up-north lesen (englisch).

Autumnal kayak tour

Today morning weather was calm with a grey sky, but later it brightened up a bit and I decided to take a kayak trip. Summer kayaking with just a life vest over your t-shirt are definitely past for this year, since both air and […]

Dieser Artikel enthält sechs Bilder. Auf way-up-north lesen (englisch).

Fly agaric

I thought it would be too late for fly agarics and other mushrooms since it got quite cold the last days, but nope, I was wrong. On my short yesterdays afternoon walk through the woods I found this nice couple: […]

Dieser Artikel enthält ein Bild. Auf way-up-north lesen (englisch).